• Die Reform des Infektionsschutzgesetzes hat die erste Hürde genommen. Das Gesetz soll „Leitplanken“ für Maßnahmen der zuständigen Länder schaffen, wie die große Koalition erläutert. Konkret soll für Verordnungen unter anderem eine Pflicht zur öffentlichen Begründung kommen. Und eine Pflicht, sie grundsätzlich auf vier Wochen zu befristen. Die Dauer soll aber zu verlängern sein. Bei religiösen Zusammenkünften und Demonstrationen – die besonderen Grundrechtsschutz genießen – sind Hürden noch höher: Maßnahmen sollen nur zulässig sein, „soweit auch bei Berücksichtigung aller bisher getroffenen anderen Schutzmaßnahmen“ die Corona-Eindämmung „erheblich gefährdet wäre“.
  • Sieben-Tages-Inzidenz wieder gesunken. Die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erneut gesunken. Danach haben sich in Deutschland in den vergangenen sieben Tagen durchschnittlich durch alle Kreise 138,9 Personen pro 100 000 Einwohner neu angesteckt. Dies ist der dritte Rückgang in Folge.
  • Söder hält Verlängerung des Lockdowns für möglich.
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder spricht mit Blick auf die Ministerpräsidentenkonferenz am kommenden Mittwoch von einer möglichen Verlängerung des Teil-Lockdown. „Es ist auch durchaus denkbar, dass der Lockdown verlängert wird“, sagte der CSU-Chef in München, „aber immer mit entsprechenden Hilfen.“
  • Paul-Ehrlich-Institut hält Impfstoff-Risiken für vertretbar. Das für die Zulassung von Impfstoffen zuständige Paul Ehrlich-Institut sieht keine Anzeichen für kritische Nebenwirkungen bei den aussichtsreichsten Corona-Impfstoffkandidaten. „Alle Daten, die wir gesehen haben hinsichtlich der Sicherheit der Impfstoffprodukte, die entwickelt werden, in den klinischen Prüfungen, die bisher gelaufen sind, lassen bislang nicht darauf schließen, dass solche Risiken vorhanden sind“, sagte der Präsident des Instituts, Klaus Cichutek
  • Die Mainzer Biotechfirma Biontech und ihr Partner Pfizer haben die entscheidende Hürde für eine mögliche Zulassung ihres Corona-Impfstoffs in den USA genommen. Nach einer finalen Analyse der entscheidenden Studie habe der Impfstoff einen Schutz von 95 Prozent vor Covid-19 gezeigt, teilen die beiden Unternehmen mit.
  • In Polen so viele Todesfälle wie noch nie.
  • Lage in Belgien nach Teil-Lockdown verbessert. Nach gut zwei Wochen Teil-Lockdown im heftig vom Coronavirus getroffenen Belgien weisen dort mittlerweile wieder alle Indikatoren in die richtige Richtung. Nach vorläufigen Angaben der nationalen Gesundheitsbehörde Sciensano vom Mittwoch wurden zuletzt 772,5 neue Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen 14 Tagen gezählt – das ist ein Rückgang um 57 Prozent.

Österreich:

  • Knapp 6.000 Corona-Neuinfektionen am Dienstag in Österreich. 5.984 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind in Österreich bis Dienstagvormittag innerhalb der vergangenen 24 Stunden eingemeldet worden.
  • Fünf-Punkte-Plan von Rendi-Wagner soll dritten Lockdown vermeiden. Mit einem Fünf-Punkte-Plan will SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner die Corona-Pandemie in Österreich in den Griff bekommen. Unter anderem fordert sie eine einheitliche Teststrategie sowie klare Regeln nach dem Lockdown. So soll es unter anderem einen Test pro Woche für Risikogruppen bzw. für Personen, die mit diesen arbeiten, geben. Nämliches will sie für Personen, die viel Kontakt zu anderen Menschen haben: in Spitälern und Pflegeheimen, Schulen, Gastronomie und Tourismus. Massentestungen hätten vor allem dann Sinn, wenn sie regelmäßig wiederholt werden, meint Rendi-Wagner.
  • Keine öffentlichen Gottesdienste bis 6. Dezember. Die 16 Kirchen und Religionsgesellschaften in Österreich haben sich heute darauf geeinigt, dass öffentliche Gottesdienste ausgesetzt werden.

Update; 19.11.20, 10:00 Uhr


<< Zurück zur Übersicht