• In einer Telefonschalte der Staatskanzleichefs mit dem Kanzleramt haben sich die Länder bereits auf Eckpunkte geeinigt, berichtet n-tv. Darin heißt es, Kontaktsperren, Versammlungs- und Reiseverbote sollen mindestens bis zum 3. Mai bestehen bleiben. Außerdem sollen Kitas, Schulen und Universitäten geschlossen bleiben. Abschlussprüfungen bilden die Ausnahme. Bis zum 4. Mai solle dann über Schulöffnungen entschieden werden. Bei Geschäften sollen zunächst Läden, Boutiquen, Möbel- und Autohäuser öffnen können, möglicherweise auch Museen und Parks. Fitness-Studios sollen weiter geschlossen blieben. „Geisterspiele“ der Bundesliga können hingegen schon stattfinden. Außerdem solle es eine deutliche Steigerung der landeseigenen Maskenproduktion geben, die zunächst Spezialmasken für Ärzte, Kliniken und Heime liefert.
  • Bundesfamilienministerin Franziska Giffey plädiert für eine teilweise Öffnung der Kinderbetreuungseinrichtungen noch vor den Sommerferien.
  • Gut vier Wochen nach Beginn der Rückholaktion der Bundesregierung sind mehr als 225.000 im Ausland gestrandete Deutsche wieder zu Hause.
  • Nach einmonatiger Schließung wegen der Corona-Pandemie haben in Dänemark am Mittwoch die ersten Schulen wieder geöffnet.
  • Bundeskanzlerin Merkel berät am Nachmittag in einer Schaltkonferenz mit den Ministerpräsidenten über mögliche Lockerungen. Bereits am Vormittag will Merkel mit den Mitgliedern des Corona-Kabinetts die Bund-Länder-Schalte vorbereiten. Im Anschluss an die Beratungen mit den Ministerpräsidenten ist vorgesehen, dass die Kanzlerin die Öffentlichkeit über die Ergebnisse informiert.

Update, 15.04.2020, 11 Uhr


<< Zurück zur Übersicht