• Bayern: 
    • Hochzeiten, Geburtstagsfeiern und auch Vereinssitzungen dürfen ab 8. Juli mit mehr Teilnehmern stattfinden: Bayern verdoppelt die maximale Anzahl der Teilnehmer für den Innen- und auch für den Außenbereich. Im Freien dürfen sich jetzt bis zu 200 Menschen treffen, drinnen liegt die Beschränkung jetzt bei 100 Teilnehmern.
    • Freizeiteinrichtungen dürfen wieder öffnen: Indoor-Spielplätze, Innenbereiche von Zoos und Tierparks oder auch Botanische Gärten dürfen ab Mittwoch (8. Juli) wieder öffnen. Auch hier ist die Einhaltung der geltenden Hygiene-Maßnahmen wichtig.
    • Flußkreuzfahrten sind wieder erlaubt: Bislang mussten Hotelschiffe noch geschlossen bleiben – dürfen ab dem 8. Juli aber wieder öffnen. Für sie gelten die selben Bedingungen und Regeln wie für Hotels an Land. In Ausflugsschiffen gelten die selben Regeln wie in Bus und Bahn.
    • Fußballtraining kann starten: Mit den Änderungen dürfen auch Fußballteams wieder trainieren. Die Staatsregierung hebt die Regeln auf. Auch Körperkontakt ist beim Training wieder erlaubt. Bei Kampfsportarten darf die Gruppengröße von fünf Personen allerdings nicht überschritten werden.
    • Eine Branche muss aber weiterhin auf Lokerungen warten: Bars, Kneipen und Clubs müssen weiter geschlossen bleiben, heißt es in der Pressekonferenz. „Bayern will weiter vorsichtig und umsichtig bleiben“, so Staatsminister Florian Herrmann am Dienstag.
  • Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter: Die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen haben sich in der vergangenen Woche weiter etwas verbessert, bleiben aber wegen der Corona-Krise auf sehr niedrigem Niveau.
  • Deutsche Industrie erholt sich etwas: Die deutsche Industrie hat sich im Mai etwas von dem scharfen Einbruch in der Corona-Krise erholt.
  • Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh deutlich unter Grenzwert: Nach etlichen Coronavirus-Fällen beim Fleischverarbeiter Tönnies im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh deutlich unter den Grenzwert gesunken.
  • Kliniken sehen sich für mögliche zweite Welle gut gerüstet: Die deutschen Krankenhäuser sehen sich für eine mögliche zweite Corona-Welle gut gerüstet. Allerdings dürfe es nicht mehr zu Problemen bei der Beschaffung von Material wie Schutzmasken und Schutzkittel wie am Anfang der Pandemie im März kommen, erklärte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) am Dienstag in Berlin.
  • Lufthansa streicht Stellen in Verwaltung und Führungsetagen: Die von der Corona-Krise hart getroffene Lufthansa setzt weiter den Rotstift an.
  • Duisburg schlägt Alarm: Starker Anstieg der Infizierten-Zahl: Die Stadt Duisburg meldet über das Wochenende einen starken Anstieg bei der Zahl der Corona-Infizierten.
  • Mecklenburg-Vorpommern: Treffen ohne Vorgabe wieder erlaubt: In Mecklenburg-Vorpommern dürfen sich die Menschen von Freitag an wieder ohne strenge Kontaktbeschränkungen treffen.
  • Sachsen erlaubt Bundesliga mit Publikum: Trotz anhaltender Corona-Pandemie sind im Freistaat ab 18. Juli Volksfeste wieder erlaubt. Und: In den Fußball-Ligen sollen ab September auch wieder Fans zugelassen werden.
  • Brandenburg verlängert Verbot von Großveranstaltungen: In Brandenburg wird das Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen bis Ende Oktober verlängert.
  • Katalonien will strenge Maskenpflicht auch im Freien einführen: Die spanische Region Katalonien will nach einer Zunahme der Corona-Infektionen eine Maskenpflicht auch im Freien einführen, die praktisch überall und unter allen Umständen gelten soll.
  • DIHK erwartet Exporteinbruch: Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet im nächsten Jahr nur mit einer leichten Erholung im Exportgeschäft.

Aus der vergangenen Woche

  • Die Corona-Warn-App zur Kontaktverfolgung von Covid-19-Infizierten lernt erst mit einer Aktualisierung der Anwendung zählen. In der alten Version scheiterte die App, die inzwischen 14,4 Millionen Mal heruntergeladen wurde, nach 14 aktiven Tagen am Weiterzählen. „Wir bitten Nutzer daher, die App mit der neuesten Version 1.0.3. zu aktualisieren. Danach ist es möglich, dass der Tagezähler wieder von vorn beginnt. Zurückliegende Kontakte sind aber weiterhin auf dem Gerät gespeichert und nicht verloren“, teilte ein SAP-Sprecher am Donnerstag mit.
  • Der Bundestag hat am Donnerstag den zweiten Nachtragshaushalt zur Finanzierung des Konjunkturpakets in der Corona-Krise beschlossen.
  • Ungarn will sich nicht an die EU-Empfehlungen zur Lockerung von Reisebeschränkungen halten.
  • Die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise führen zu einem Einbruch des Ausbildungsangebots in einzelnen Branchen. Zurzeit sei das Lehrstellenangebot im Branchendurchschnitt um gut sieben Prozent geringer als im Vorjahr.
  • An niedergelassene Ärzte wurden nach Informationen des Bayerischen Rundfunks (BR) Hunderttausende mangelhafte Schutzmasken geliefert. Mindestens 800.000 der im Frühjahr verteilten Masken wiesen Mängel auf oder entsprachen nicht den Anforderungen.
  • Nach zwei bestätigten Corona-Infektionen in einem Geflügelschlachthof im brandenburgischen Niederlehme bei Königs Wuesterhausen testet das Unternehmen Wiesenhof alle dort beschäftigten 700 Mitarbeiter.
  • In China verharrt die Zahl der Neuinfektionen neuesten Angaben zufolge auf niedrigem Niveau. Die chinesische Gesundheitsbehörde meldet wie tags zuvor binnen 24 Stunden lediglich drei neue Coronavirus-Fälle.
  • Im Wettlauf um einen Impfstoff gegen Covid-19 sind Mainzer Forscher einen wichtigen Schritt vorangekommen. Bei den ersten Probanden können wirksame Antikörper gegen Sars-Cov-2 nachgewiesen werden. Als nächster Schritt stehen nun Massentests an.
  • In den USA sind rund 50.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem Tag verzeichnet worden.
  • Eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger befürwortet kostenlose Corona-Tests für alle.

Update, 08.07.20, 11 Uhr


<< Zurück zur Übersicht