• Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt heute um 20.15 Uhr in der ARD ein Interview zur aktuellen Corona-Situation. Unter anderem soll es um den anhaltenden Lockdown und Probleme bei der Impfstoffbereitstellung gehen, kündigte die ARD an. 
  •  Bund und Länder wollen am 10. Februar über ihr weiteres Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. Das aktuelle Vorsitzland der Ministerpräsidentenkonferenz, Berlin, bestätigt den Termin der Deutschen Presse-Agentur.
  • Freistaat finanziert Zusatz-Schulbusse bis zu den Sommerferien: Zum Schutz vor Corona-Ansteckungen finanziert Bayerns Staatsregierung zusätzliche Schulbusse nun bis zum Beginn der Sommerferien. 
  • Söder für neue Priorisierung bei Impfstoff-Vergabe. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert eine Änderung der Impfstrategie in Deutschland. Ein starker Impfschutz der Bevölkerung sei die einzig wirksame Langzeitstrategie. Deshalb müsse auch geprüft werden, ob Zulassungsverfahren für Impfstoffe beschleunigt werden könnten.
  • Russische Studie: Impfstoff Sputnik V hochwirksam. Der russische Impfstoff Sputnik V hat einer Studie aus Moskau zufolge eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent. Die Ergebnisse sind im medizinischen Fachblatt „The Lancet“ publiziert, nachdem es Kritik an fehlenden belastbaren Studien gab. Demnach hat Sputnik V nahezu die gleiche Wirksamkeit wie die Impfstoffe von Moderna und Biontech/Pfizer, und eine höhere als das Mittel von Astrazeneca. Russland strebt eine Registrierung seines Vakzins in der EU an. In mehr als 15 Ländern wird der Impfstoff mittlerweile im Kampf gegen Corona eingesetzt.
  • Österreich verschärft Einreisebestimmungen. In Österreich müssen sich künftig alle Einreisenden, auch Pendler, registrieren lassen und einmal in der Woche einen negativen Corona-Test vorweisen. Das sagte Innenminister Karl Nehammer. Das trifft auch Deutsche, die in grenznahen Städten, wie etwa in Salzburg, arbeiten. Von der nach der Einreise verpflichtenden zehntägigen Quarantäne werden Berufspendler allerdings ausgenommen. Für alle anderen Einreisenden fällt das bisher mögliche „frei-testen“ nach fünf Tagen Quarantäne weg.
  • Wieder technische Probleme bei Impfterminvergabe: Auch das zweite Anmeldeverfahren für die Vergabe von Corona-Impfterminen für Senioren über 80 Jahre in Hessen wird von massiven technischen Problemen begleitet. Die Internetseite für die Terminbuchung ließ sich am Mittwochmorgen nicht öffnen. Mitarbeiter der Telefon-Hotline sprachen von technischen Problemen, es könnten derzeit keine Termine vergeben werden. Bereits bei der ersten Impfanmeldung für die Bevölkerungsgruppe der Über-80-Jährigen, bei der zunächst nur 60 000 Termine für die Corona-Schutzimpfung vergeben wurden, hatte es in Hessen massive technische Störungen wegen des großen Ansturms auf die Termine gegeben.
  • Grüne drängen auf schnellere Selbsttest-Zulassungen: Die Grünen fordern, dass die Zulassungsverfahren für Corona-Selbsttests beschleunigt werden. Der Fokus müsse jetzt auf der schnellen Zertifizierung liegen, erklärte der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen am Mittwoch im Inforadio vom rbb.

Update, 03.02.21, 13 Uhr


<< Zurück zur Übersicht