Hallo zusammen,

das Thema Elektromobilität gewinnt seit einigen Jahren immer mehr an Bedeutung und auch der Fuhrpark der Dorfner Gruppe, über den Vivian hier schon einmal berichtet hat, wagte vor einigen Jahren einen Schritt in diese Richtung. Im Folgenden möchte ich euch einen Überblick über die Entwicklung sowie den aktuellen Stand diesbezüglich verschaffen.

Unser Geschäftsführer Harald Griebel brachte den Stein ins Rollen, indem er sich entschied, Elektrofahrzeuge in den Fuhrpark mit einzugliedern. So nahm Dorfner 2014 die ersten E-Autos (BMW i3) auf, welche zu dieser Zeit mit einer Sondergenehmigung innerhalb des UKW-Geländes Blaulichtanlage und Sirene nutzen durften, um die medizinische Notfallversorgung der Patienten sicherstellen zu können. Da das Ladenetz damals noch nicht gut ausgebaut war, baute Dorfner im Jahr 2015/2016 in Würzburg und Nürnberg seine ersten Ladesäulen auf und beschaffte zeitgleich neue Elektrofahrzeuge als Fahrzeuge zur besonderen Verwendung – alles nahm seinen Lauf.

Mittlerweile verfügt Dorfner über 26 reine Elektro- und 3 Hybridfahrzeuge, welche in Deutschland auf unsere Bereiche aufgeteilt sind. Dabei befinden sich die meisten, nämlich zehn, im Bereich West, gefolgt von dem Stammhaus mit sieben Fahrzeugen, fünf bei der DGM und der Rest in den Bereichen Süd, Nord und Ost. Auch die Anzahl an Ladepunkten wurde ausgeweitet: Nürnberg verfügt mittlerweile über 10 und Würzburg über 6 Ladepunkte. Ein weiterer befindet sich in Kassel und für das Gewerbegebiet im Osten von Fürth sowie Selb sind jeweils zwei weitere in Planung.

Während die Fahrzeugauswahl sowie die Reichweite der Fahrzeuge zu Beginn noch sehr eingeschränkt war, sind die Möglichkeiten inzwischen vielfältig. Neben Elektrofahrzeugen, die nur in Stadtgebieten unterwegs sind, gibt es auch solche, die im Jahr deutschlandweit 30.000 km und mehr zurücklegen und somit alle erforderlichen Strecken abdecken.

Durch den vermehrten Gebrauch von E-Autos wird Dorfner nach abgeschlossener Auswertung auch schon für das vergangene Jahr eine Reduktion der CO2-Verbräuche verzeichnen können. Auch in naher Zukunft wird sich dies mit jedem neuen Elektrofahrzeug verbessern und wir können somit positiv zum Umweltschutz beitragen. Es bleibt auf jeden Fall spannend, wie sich alles weiterentwickelt.

Bis zum nächsten Mal,

Oli



<< Zurück zur Übersicht