Wenn man es sauber möchte (z. B. jetzt zum Frühjahrsputz), greift man oft zu starken Reinigern. Doch hier muss man aufpassen, denn Reinigungsmittel, die starke chemische Substanzen enthalten, können beim Einatmen in die Lunge dringen und dort das Gewebe zerstören. Einige Putzmittel werden gesprüht, auch hier ist Vorsicht geboten, da man den sogenannte Sprühnebel einatmet. Dadurch können die Atemwege beschädigt werden. Außerdem erhöht sich das Risiko, an Asthma zu erkranken.

So könnt ihr euch schützen:
• Handschuhe und Mundschutz tragen
• Nur einen, nicht mehrere Reiniger mischen
• Immer nach Anleitung dosieren, nicht nach Augenmaß
• Für eine gute Belüftung sorgen

Ökologische Maßnahmen
• Leere Flaschen ordnungsgemäß entsorgen (Putzmittel gehören meist in den Sondermüll und müssen beim Recycling-Hof abgegeben werden)
• Reinigungswasser nicht in die Natur schütten
Es gibt Naturreiniger, die man aus Haushaltsmitteln herstellen kann. Dazu zählen z. B. Natron, Essig, Zitronensäure und Soda. Sie sind nicht so aggressiv, wie die Reiniger, die man kaufen kann und biologisch abbaubar.

Hier mal eine kleine Anleitung für einen Allzweckreiniger:
Wir brauchen 500 ml lauwarmes Wasser
50 g Zitronensäure in Pulverform
1 Schuss ökologisches Spülmittel
10 Tropfen Orangenöl
Als erstes mischen wir das Wasser mit der Zitronensäure in einer Flasche dann zudrehen und gut schütteln anschließend geben wir das Orangenöl und das Spülmittel zu und schütteln die Flasche nochmals.
Schon habt ihr einen Reiniger.

Ich hoffe euch hat mein kleiner Beitrag gefallen
Bis zum nächsten Mal
Bastian 😃



<< Zurück zur Übersicht