Tägliche Dienstfahrten innerhalb eines 150-Kilometer-Radius mit hohem Anteil an Kurzstreckenfahrten sowie regelmäßigen Fahrten zwischen den Niederlassungen Nürnberg und Würzburg prädestinieren Dorfner zu einem Vorreiter in der E-Mobilität. Die Anschaffung eines BMW i3 für die Fahrzeugflotte war daher ein wichtiger Schritt für das innovative Unternehmen. „Um die Verfügbarkeit des E-Autos zu gewährleisten und die Reichweite zu erhöhen, war für uns klar, dass unsere täglichen Anforderungen nur durch ‚vernünftige Ladestationen‛ realisiert werden können. Denn ohne gut gemanagte zuverlässige Ladepunkte mit schneller Ladeleistung funktioniert Elektromobilität im Geschäftsalltag nicht. Der wichtigste konzeptionelle Grundstein für Werk- und Pendlerverkehr, Service- und Botenfahrten wird mit der heutigen Inbetriebnahme gelegt“, betont Harald Griebel, Geschäftsführer der Dorfner Gruppe. Eine weitere Ladestation am Standort Nürnberg ist angedacht, um das Konzept noch abzurunden. Auch Gäste sind zum „Auftanken“ willkommen. Lesen Sie mehr in unserer Pressemitteilung.

<< Zurück zur Übersicht